Schlagwort-Archive: HW1

Rundwanderung: Urach – Eppenzill – Rutschenfelsen – Runder Berg – Urach

Dies ist eine der vielen Varianten, die rund um den Uracher Wasserfall möglich sind.

Die Wanderung beginnt man am besten am Wasserfallparkplatz bzw. an der dortigen Bahnhaltestelle der Ermstalbahn.

Der Weg ist stets gut ausgeschildert. Zunächst geht es durch das Maisental zum Uracher Wasserfall – bis dorthin existiert auch ein rollstuhl- und kinderwagengerechter Alternativweg zu den vielen Stufen entlang des Wasserfalls.

Oben angekommen findet man ein Plateau und einen Kiosk vor, es lässt sich sehr schön sitzen, picknicken oder grillen. Die Bäume geben an manchen Stellen den Blick auf die Burgruine Hohenurach frei.

Hinter dem Kiosk setzt sich der Weg über eine steile Treppe direkt im Albtrauf Richtung Eppenzill fort. Nach Erreichen des oberen Albrands geht es noch ein kurzes Stück nach links bis zum Eppenzillfels, der einer der schönsten Aussichtspunkte mit Blick zum Wasserfall und zum Hohenurach ist.

Von dort kann man entweder über den Eppenzillparkplatz oder direkt am Albtrauf auf gleichem Wege zurück gehen und dann den Wanderzeichen Richtung Rutschenfelsen folgen. Auch von diesen Felsen bieten sich immer wieder schöne Ausblicke über die Alb und ins Tal.

Zunächst folgt man weiter dem Weg am Albrand entlang. Dann hat man die Wahl gleich die breite Fohlensteige hinab zum Runden Berg zu gehen oder – wer den Berg auslassen möchte – noch weiter bis zum Fohlenhof zu wandern. Vom Fohlenhof aus geht ein schmaler Pfad hinunter zu den Güstersteiner Wasserfällen und von dort zurück zum Ausgangspunkt.

Wir besuchen jedoch den Runden Berg, wo man mehrere vor- und frühgeschichtliche Höhensiedlungen gefunden hat. Nur ein kurzes Stück folgen wir der breiten Fohlensteige bis es in einer scharfen Linkskurve nach rechts abgeht. Ein Stück hinab und dann wieder leicht hinauf und schon ist die Wiese erreicht, auf der man Schautafeln mit Informationen zum Runden Berg vorfindet.

Das kurze Stück zurück und dann weiter die Fohlensteige hinab führt die Route bis zu den Gütersteiner Wasserfällen, die fast noch interessanter sind als der Uracher Wasserfall. Überall plätschert es und ein kleiner angelegter See fängt das Wasser auf. Bänke laden zum Ausruhen und Genießen der Szenerie ein.

Nach einem weiteren Absteig auf einem Serpentienenpfad erreichen wir Güterstein, welches wir rechts liegen lassen. Über die Pferdetränke entlang an Weiden und Streuobstwiesen erreichen wir schließlich den Ausgangspunkt.

Länge: ca. 13 km