Schlagwort-Archive: Aussichtsturm

Die schönsten Ausblicke über die Schwäbische Alb bieten sich von den zahlreichen Aussichtstürmen des Schwäbischen Albvereins.

Farbtopf der Schwäbischen Alb

Ende August und die Natur gibt alles – einen großartigen Farbtopf der Schwäbischen Alb konnte man heute beim Wandern oder Spazieren entdecken.

Nach einer abenteuerlichen Fahrt auf einem kleinen Sträßchen von Pfullingen über die Gärtnerei Hortense Richtung Schönberg hält man am Parkplatz Wanne.

Von dort folgt man der Beschildung hinauf zum Schönbergturm – im Volksmund wegen seines Aussehens „Onderhos“ genannt. Der Ausblick vom Aussichtsturm zum Albtrauf, zum Albvorland und über die Kuppenalb ist sehr lohnend. Ist die Fahne gehisst, dann hat der Kiosk geöffnet und man kann zum Beispiel Würste zum Selbstgrillen kaufen.

Den Turm im Rücken wendet man sich nach rechts und geht stets an der Hangkante entlang um die schöne Magerwiese auf dem Schönberg herum. Es gibt viel zu entdecken. Am anderen Ende der Wiese gibt bzw. gab es einen netten Aussichtspunkt, der aktuell etwas zugewachsen ist.

Man dreht um und folgt nach 100 Metern dem breiten Waldweg nach unten. Man kommt zurück zur Wanne – etwas abseits liegt eine Grillhütte – und kann dort ebenfalls die wunderschöne Magerwiese umrunden. An einer Ecke gibt es am Aussichtspunkt eine schön gelegene Grillstelle.

Am Waldrand entlang kommt man schließlich zurück zum Ausgangspunkt der kleinen Tour.

Länge: 3 km
Dauer: ca. 1 h
Anstiege: 120 hm + 28 hm Turm

Download albtips-de-Onderhos-Wanne.gpx (.zip)


Wandervorschläge in der Nähe:
Vom Lippental über die „Onderhos“ zur „Wanne“ und zurück (gelb)
Von der Wanne zu Wackerstein und Won, zurück über den Schönberg (orange)
250. Tour zu Klassikern der Reutlinger Alb (braun)

Von Tuttlingen zur Ruine Honberg

Wer ein paar Tage im Oberen Donautal verbringt, kann schon am Anreisetag eine kleine Tour machen – etwa zur Ruine Honberg direkt oberhalb von Tuttlingen.

Start des Spaziergangs auf die Ruine Honburg ist in der Innenstadt von Tuttlingen, etwa am Zentralen Omnibusbahnhof.

Man durchquert den Hochschulcampus, geht weiter geradeaus bis zum Park Beim Alten Friedhof und an der T-Kreuzung dort rechts.

Am Kreisel vor dem Alten Krematorium hält man sich links, überquert die Straße und wandert links den Wanderschildern folgend auf einem Serpentinenweg hinauf zur Ruine Honberg.

Nach einer Umrundung des Geländes kehrt man auf gleichem Weg zurück in die Stadt, wendet sich nach links und geht entlang der Stockacher Straße zurück zum Busbahnhof. Geradeaus käme man direkt zum Marktplatz und zur Fußgängerzone von Tuttlingen.

Länge: 2,2 km
Dauer: 1 h
Anstieg: 80 hm

Download albtips-de-Tuttlingen-Ruine-Honberg.gpx (.zip)


Wandervorschläge in der Nähe: (Karte auszoomen)
Vulkankrater Höwenegg (gelb)
Donauversickerung: Wandern im trockenen Flussbett der jungen Donau (orange)
Schwäbischer Grand Canyon am Eichfelsen (braun)
3 Etappen Donauberglandweg/Donau-Zollernalb-Weg von Mühlheim bis Hausen (lila)

Die Bronnweiler Friedenslinde und der höchste Weihnachtsbaum Deutschlands

Besondere Bäume in der einzigartigen Landschaft des Albvorlands: Eine Friedenslinde und der höchste Weihnachtsbaum Deutschlands befinden sich in und um das Örtchen Bronnweiler bei Reutlingen – beide um die 150 Jahre alt.

Im Ortskern von Bronnweiler gibt es keine ausgewiesenen Parkplätze, auch nicht um Kirche oder Rathaus herum. Also bietet sich der Parkplatz am Waldfriedhof als Ausgangspunkt für diesen schönen Spaziergang an.

Man geht durch den Friedhof und durch den Ausgang rechts hinaus in den Wald. An der T-Kreuzung hält man sich links und steigt stetig sanft hinauf bis zum Waldrand, an dem man dann links entlang geht. Nach dem eingezäunten Gelände zweigt man rechts ab und nimmt in der folgenden Linkskurve die Abkürzung rechts hinauf zum nächsten Asphaltweg. Kurz darauf zweigt man links hinauf ab zum Gipfel des Käpfle mit dem Aussichtsturm.

Nachdem man die herrliche Aussicht auf den Albtrauf, zum Roßberg, zur Burg Hohenzollern und Richtung Tübingen genossen hat, kehrt man auf gleichem Weg zurück, überquert den Asphaltweg und folgt dem Trampelpfad geradeaus bis zur Friedenslinde. Sie wurde 1871 nach dem Deutsch-Französischen Krieg gepflanzt. Die kleine Erhebung geht man auf der anderen Seite hinab und geradeaus auf dem ausgeschilderten Wanderweg (Wanderzeichen Blaue Gabel) nach Bronnweiler hinab.

Am Ortsrand könnte man direkt rechts abzweigen und durch den Wald zum Waldfriedhof zurückkehren. Derzeit allerdings bietet sich direkt im Ort in den Abendstunden eine besondere Attraktion: Ein über 150 Jahre alter und 35 Meter hoher Mammutbaum, eine Wellingtonie, erleuchtet im Glanz von 3000 LED-Leuchten einer 1200 Meter langen Lichterkette. Er soll damit Deutschland höchster, am Standort gewachsener Weihnachtsbaum sein – vielleicht sogar der höchste der Welt. Von dort muss man leider mangels Alternativen ca. 400 m an der Bundesstraße entlang wandern bis zum Ausgangspunkt der Tour.

Es gibt übrigens eine umstrittene, aber schöne Geschichte zu den vielen Mammutbäumen in Baden-Württemberg: König Wilhelm I. soll 1864 in Kalifornien für 90 Dollar ein Pfund Samen der schnell wachsenden Giganten bestellt, aber nicht gewusst haben, dass die Samen sehr klein sind und er über 100000 Exemplare gekauft hatte. So wird erklärt, dass es überall im ganzen Ländle Mammutbäume gibt. Jedenfalls wäre damit der Mammutbaum ein wenig älter als die Friedenslinde.

Länge: 4 km
Dauer: 1,15 h
Anstiege: 130 Hm

Download albtips-de-Kaepfle-Friedenslinde-Bronnweiler.gpx (.zip)