Schlagwort-Archive: Salach

Winterwanderweg bei Holzelfingen

Sanfte Tal-, Feld und Waldwege rund um die Wintersportarena Holzelfingen.

Man fährt durch Holzelfingen und folgt der Beschilderung Wintersportarena MIT dem Zusatz Herzl-Alm. Die Kornbergstraße führt aus dem Ort hinaus, den Loipen-Parkplatz lässt man rechts liegen und parkt nach der Rechts- und Linkskurve direkt bei der Hütte Herzl-Alm samt Salach-Skilift.

Die Wanderung verläuft zunächst auf dem Sträßchen bergauf an der Skipiste vorbei und wieder bergab bis zum Parkplatz Heutal-Skilift mit Heutal-Hütte (Einkehr). Nun geht es ruhiger weiter, den linken Weg am Lift vorbei. Auf einem breiten Waldrandweg spaziert man durch das Heutal.

Nach einer Weile sieht man in der Ferne ein paar Häuser des Ortes Kohlstetten. Dort, wo sich der linke Waldrand etwas vom Weg entfernt hat, zweigt man den Schildern folgend rechts hinauf ab. Erst geht es zwischen Feldern leicht ansteigend hinauf, dann am Waldrand entlang und durch ein kurzes Waldstück.

Fotos vom 2. Dezember 2012

Hat man den höchsten Punkt des Weges erreicht, weisen die großen Schilder den Weg nach rechts und vor dem Waldrand gleich wieder nach links. Nach einem weiteren Waldstück hält man sich stets am rechten Waldrand bis man den Parkplatz am Salachlift wieder erreicht.

Während der Betrieb auf der Piste gerade erst losging, war die Herzl(e)-Alm schon gut besucht. Kuchen, Cappuccino und Jagertee haben wir probiert: empfehlenswert.

Länge: 5,2 km
Dauer: 1,5 h
Anstiege: meist mäßige, lang gezogene An- und Abstiege

Hinweise: der Winterwanderweg war zwar nicht frisch präpariert, aber dennoch ganz gut begehbar. Passendes Schuhwerk ist aber notwendig. Sollte großer Andrang auf die Parkplätze direkt am Lift herrschen, kann man die Tour auch am Parkplatz an der K6711 beginnen (in der Karte hellgrüne Route, 7 km).

Download albtips-de-Winterwandern-Holzelfingen.gpx (.zip)


Wandervorschläge in der Nähe:
Winterspaziergang bei Holzelfingen rund um Heutal und Salach (hellgrün)
Vom Lonsinger Tal zu Lorelei, Hirschlach und Erndtbrunnen (orange)
Die 100. Wanderung: Entlang der Traifelbergfelsen zur Ruine Greifenstein (gelb)
Auf dem Burgenweg zum Mädlesfels, zum Übersberg und zum Immenberg (braun)
Schneeschuhwandern oder Tiefschneestapfen zur Burgruine Greifenstein

Kalkofensteige und Zellertal

Startpunkt dieser Radtour ist am Südbahnhof. Auf der alten Bahnstrecke gehts stetig bergauf durch Pfullingen nach Unterhausen. Am Ende des Radwegs in Unterhausen muss man kurz auf die Bundestraße wechseln, bevor der Anstieg zum Kalkofen beginnt. Nach der ersten Serpentine befindet sich der untere Automat der Bergzeitfahrstrecke an dem man – übrigens kostenlos – die Zeit für die Bewältigung der Steige messen kann. Der obere befindet sich oberhalb des Kalkofens Richtung Nebelhöhle. Da man auf dieser Runde dort nicht vorbeikommt, verzichtet man auf das Ziehen eines Tickets.

Bis zum Kalkofen sind es weitere 4 Serpentinen, 4km und 300 Höhenmeter, bei einer relativ gleichmäßigen Steigung. Am Kalkofen fährt man geradeaus weiter eine kleine Abfahrt hinunter, bevor der Anstieg zum Lichtenstein beginnt. Am höchsten Punkt der Tour gibts die Möglichkeit Kalorien in gefrorener Form nachzutanken.

Auf der Zufahrtsstraße gehts runter zur Landstraße Traifelberg-Genkingen. Kurz auf die Landstraße Richtung Traifelberg, dann nach rechts auf den Radweg. In welchem Gesetz ist eigentlich festgeschrieben, dass Radwege steiler sein müssen als die parallel verlaufenden Autostraßen .

Die Straße wird am Scheitelpunkt auf der Brücke überquert und dann gehts zum Traifelberg nach rechts abwärts. Die B312 wird überquert und dann gehts rechts und am Kreisverkehr links und dann links Richtung Holzelfingen.

An der Abzweigung nach Kohlstetten wird die Straße überquert und man folgt dem Wegweiser R16, welcher vorbei am Salachlift führt. Kurz bergauf bevor es nach links zum Stahleck geht. Vorbei am Ortsteil Göllesberg geht es in „rasender“ Fahrt abwärts ins Zellertal.

Unmittelbar am Ortseingang Unterhausen biegt man rechts ab. An einer scharfen Linkskurve biegt man rechts ab und fährt vorbei an einigen Gütle nach Pfullingen. Nach der Überquerung der B312 gehts abwärts, bis man an der alten Bahnbrücke wieder auf den Radweg wechselt und zurück zum Südbahnhof rollt.

Distanz: 35 km, Dauer: 2,5h netto,  Aufstieg 700m

Download Kalkofen-Zellertal.gpx(.zip)


Radtouren in der Nähe:
Radtour: Zellertal, Rutschenfelsen, Ermstal (rot)
Auf 2 Rädern zum höchsten Punkt Reutlingens (orange)
8 Flüsse Radtour (braun)

Winterspaziergang bei Holzelfingen – Wanderweg rund um Heutal und Salach

Sanfte Tal-, Feld und Waldwege rund um ein kleines, bei Familien mit Kindern beliebtes Skigebiet verspricht dieser kurze Winterspaziergang bei Holzelfingen.

Fährt man von Holzelfingen auf der K6711 in Richtung Ohnastetten, findet man kurz nach dem Ortsausgang einen Wanderparkplatz auf der linken Seite. Zunächst überquert man die Straße und nimmt leicht rechts versetzt den Feldweg geradeaus, dann biegt man links ab und bleibt eine Weile auf diesem Weg durch Streuobstwiesen parallel zur Kreisstraße.

Kurz vor dem Waldrand wendet man sich rechts und geht hinauf, bis man auf das Sträßchen trifft, welches nach rechts ins Heutal führt. An Tagen wie heute, an denen die Lifte geöffnet sind, muss man hier mit einigen Autos rechnen, aber schon nach knapp 400 m erreicht man den Parkplatz am Heutal-Skilift mit Heutal-Hütte (Einkehr). Der Startpunkt wurde absichtlich nicht hier gewählt, da man sich dann erstens die Anfahrt über das schmale Sträßchen spart, und man zweitens den Skifahrern nicht den Parkplatz direkt am Lift nimmt. Nun geht es ruhiger weiter, den linken Weg am Lift vorbei. Ab hier hat die Wintersportarena Holzelfingen einen Wanderweg ausgeschildert, dem man auf breiten Feld- und Waldrandwegen durch das Heutal folgt.

Nach wenigen Kurven sieht man in der Ferne ein paar Häuser des Ortes Kohlstetten. Dort, wo sich der linke Waldrand etwas vom Weg entfernt hat, zweigt man rechts hinauf ab. Erst geht es zwischen Feldern leicht ansteigend hinauf, dann am Waldrand entlang und durch ein kurzes Waldstück. Diese Runde hat im Winter auch den Vorteil, dass sie nicht so viel im Wald verläuft. Aber auch am Waldrand besteht die Gefahr von Schneebruch, wie ein direkt über den Wanderweg gestürzter Nadelbaum beweist. Der Weg drumherum ist jedoch gespurt, so dass man problemlos diese Stelle passieren kann.

Hat man den höchsten Punkt des Weges erreicht, weisen die großen Schilder den Weg nach rechts und vor dem Waldrand gleich wieder nach links. Nach einem weiteren Waldstück hält man sich stets am rechten Waldrand bis man den Parkplatz am Salachlift erreicht. Die insgesamt vier Lifte sind miteinander kombinierbar, daher kann sich das Skigebiet auch „Wintersportarena“ nennen. Auf dieser Seite befindet sich auch die sog. Herzl-Alm (Einkehr), die eigentlich – wenn schon – dann Herzle-Alm oder besser noch Herzle-Hütte heissen müsste, wir sind hier ja nicht in den Alpen.

Blick von den Feldern bei Holzelfingen in Richtung Lichtensteiner Albtrauf

Man geht geradeaus über den Parkplatz und folgt dann dem Zufahrtssträßchen nach links bis kurz vor das Ortsschild von Holzelfingen. Dort führt ein Feldweg nach rechts. Von der Anhöhe aus hat man nach links einen schönen Blick über die Hochfläche bis zum gegenüberliegenden Albtrauf. Kurz vor der Kreisstraße wendet man sich ein kurzes Stück nach rechts und dann nach links und nach der Überquerung der Straße ist man schon am Ausgangspunkt angelangt.

Wer die Tour noch etwas ausdehnen möchte, kann einen Abstecher (ca. 3 km, 1 h) zur Ruine Greifenstein am Albtrauf mit sagenhaftem Blick über das Echaztal zur Ruine Lichtenstein anschließen. Das geteerte Sträßchen führt hinauf zu einem weiteren Parkplatz, von dem aus es nicht mehr weit bis zu diesem schönen Aussichtspunkt ist.

Länge: knapp 7 km
Dauer: ca. 1,45 h
Anstiege: meist mäßige, lang gezogene An- und Abstiege, sonst fast eben

Hinweis: die Wege sind im Winter zwar größtenteils gespurt, aber nicht schnee- oder eisfrei. Passendes Schuhwerk und entsprechende Vorsicht je nach Wetterlage ist also geboten.

Download albtips-de-Holzelfingen-Heutal.gpx (.zip)


Wandervorschlag in der Nähe:
Die 100. Wanderung: Entlang der Traifelbergfelsen zur Ruine Greifenstein (gelb)