Schlagwort-Archive: Wolfstal

Alle Jahre wieder: Märzenbecher und andere Frühblüher rund ums Wolfstal

Es lohnt sich jedes Jahr wieder – so sehr, dass es sonntags zugeht wie auf dem Rummelplatz. Zum Glück beschränken sich die Menschenmassen meist auf das Wolfstal selbst. Alle Wege drumherum sind lange nicht so stark besucht.

Hier gibt es schon eine Wegbeschreibung der Tour durch Wolfstal und Lautertal.

Länge: ca. 10 km
Nur leichte bis sehr leichte Anstiege

» Mehr Wandervorschläge zur Märzenbecherblüte auf der Schwäbischen Alb

Ein besonderes Trockental auf der südlichen Alb: das Wolfstal

Was es beim Frühlingserwachen in einigen Schluchtwäldern und Trockentälern der Schwäbischen Alb gibt, findet man im Wolfstal bei Lauterach in geballter Form: Felsen, den Waldboden voller Märzenbecher und dazwischen den Zinnoberroten Kelchbecherling.

Man muss allerdings nicht immer den über ein schmales Sträßchen von Lauterach aus erreichbaren, an schönen Sonntagen im März völlig überlasteten Parkplatz anfahren.

» Wandervorschlag durch Wolfstal und Lautertal

Auch an der Straße zwischen Erbstetten und Mundingen kann man parken und sozusagen von Norden her das Wolfstal entlang spazieren.
Oder eine größere Wanderung planen, z.B. von Unterwilzingen oder gar von Anhausen aus.

» Mehr Touren zur Märzenbecherblüte auf der Schwäbischen Alb

Zur Märzenbecherblüte ins Wolfstal und ins Lautertal

Rund um das Große Lautertal gibt es unzählige schöne Wanderungen. Ein Highlight ist auf jeden Fall das Wolfstal (nicht nur) zur Märzenbecherblüte. Aber Vorsicht: an schönen (Sonn-)Tagen kommen die Besucher per Bus in dieses kleine, gewundene Tal. Es lohnt sich also früh aufzustehen oder auch bei nicht so optimalem Wetter zu starten.

Statt einfach nur das Wolfstal hinauf- und wieder hinabzuspazieren, kann man folgende Route wählen: Sie beginnt beim Wanderparkplatz am unteren Ende des Wolfstals im Lautertal bei Lauterach.

Dem sanften Anstieg des Wolfstals folgend geht man den gewundenen Weg vorbei an Felsen, Höhlen und der so typischen Vegetation. Im März gibt es außer einem weißen Teppich aus Märzenbechern auch noch vereinzelt den leuchtend roten Kelchbecherling zu sehen. Dieser Pilz ist vom Aussterben bedroht und muss geschützt werden. Wenige Zeit später kommt noch die Blüte des sonst seltenen Lerchensporns hinzu.

Nach einer knappen Stunde Gehzeit verlässt man den Wald und biegt nach links auf einen asphaltierten Weg Richtung Erbstetten ab. Man durchquert den Ort, biegt links auf die Durchfahrtstraße ein und geht in einer Rechtskurve geradeaus weiter ins Mariental. Diesem Tal folgt man abwärts bis man auf das Lautertal stößt. Dort folgt man dem Weg am Fluß nach links.

Hat man Unterwilzigen passiert kommt man in einen nicht weniger romantisch verschlungenen Teil des Lautertals – dort gibt es viele Lauterschleifen, einen Ausblick auf die Burg Reichenstein und sogar eine „Levada“.

Der Weg an der Lauter entlang führt schließlich zur Laufenmühle (Einkehr) und nur ein paar hundert Meter weiter zum Ausgangspunkt zurück.

Länge: ca. 10 km
Dauer: ca. 3 h
Anstiege: nur kurze und geringe Anstiege

Download albtips-de-wolfstal-lautertal.gpx (.zip)

Mehr Wandervorschläge zur Märzenbecherblüte auf der Schwäbischen Alb