Archiv der Kategorie: Themenwege

Kalktufflehrpfad entlang der Wiesaz

Heute vor genau 10 Jahren sind wir diese kleine Wanderung am Kalktuff-Lehrpfad schon einmal gegangen. Es war zwar nicht die erste, aber die früheste Tour, die ich später ab 2009 für albtips.de aufgeschrieben habe.

Deshalb feiern wir heute 10-jähriges Jubiläum und verlosen ein Exemplar des neuen Wanderbuchs Schwäbische Alb Ost von albtips-Autorin Elke Koch!
Bitte schreibt bis Sonntag, 29.01.2017, eine Nachricht an info@albtips.de und sagt uns kurz, warum ihr das Buch gewinnen möchtet. Wir sammeln keine Adressen, nur vom Gewinner erfragen wir nach der Auslosung die Lieferadresse. Viel Glück!

Der Gewinner wurde ausgelost und benachrichtigt. Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim Entdecken der Ostalb!

Wandern Schwäbische Alb Ost

25 Touren: Mit Fils-, Ach- und Lonetal sowie Albuch, Nördlinger Ries und Härtsfeld

Die Wanderungen sind überwiegend leicht und führen über typische Wacholderheiden zu geschichtsträchtigen Burgruinen und beeindruckenden Aussichtsplätzen sowie durch schroffe Schluchten zu bizarren Felsen und wilden Eiszeithöhlen – von Geislingen bis Bopfingen und von Aalen bis Blaubeuren.

Neben abwechslungsreichen Halbtages- und Tagestouren abseits bekannter Pfade liefert Elke Koch zahlreiche Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten.

Spannende Einblicke in erdgeschichtliche Vorgänge auf der Schwäbischen Alb und am Albtrauf bietet der Kalktufflehrpfad entlang der Wiesaz bei Gönningen. Der frühere Steinbruch wurde nach 1975 renaturiert, drei Seen und kleine Wasserfälle angelegt.

Start des Kalktufflehrpfads ist am Rathaus in Gönningen. Etwa 100 m entfernt gibt es an der Hauptstraße öffentliche Parkplätze. Der Lehrpfad ist kein Rundweg, die Infotafeln beginnen mit der Nummer 11 und an der Quelle der Wiesaz befindet sich Tafel Nr. 1. Daher geht diese Variante im Bereich der Gönninger Seen eine Abkürzung. Erst auf dem Rückweg wird die gesamte vorgegebene Strecke abgewandert.

Man folgt der Beschilderung des Kalktufflehrpfads am Rathaus vorbei, dann gleich rechts und bei der Kirche, die übrigens wie viele Gebäude mit Tuffstein gebaut wurde, wieder links. Stets geradeaus spaziert man weiter durch den Ort. Bei der Infotafel 10 kann man einen Abstecher nach links zu einem schönen Wasserfall machen.

Es geht immer weiter geradeaus und stetig sanft bergan, auf einen Pfad zwischen Wiesen und dann in den Wald. Nach insgesamt gut 2 km erreicht man den Wanderparkplatz an den Gönninger Seen. Dort kann man entweder dem Kalktufflehrpfad folgen oder zur Abwechslung halbrechts auf den Wiesaztalweg abbiegen. An einer Gabelung hält man sich links und vor dem See rechts.

Bald findet man wieder die Zeichen des Lehrpfads und an einer Gabelung hat man die Wahl, den Abstecher zum idyllischen, oberen See mit Infotafel 4 gleich oder auf dem Rückweg zu machen. Dort findet man noch einen großen Felsblock mit Sägespuren, einen weiteren kleinen Wasserfall und ein Felsloch mit schönem Blumenkohlsinter. Dort können Sportliche direkt hinauf klettern zu Infotafel 3 oder aber zurück und auf dem offiziellen Weg dorthin gelangen.

An der nächsten Gabelung wendet man sich nach links, wandert an der verfallenen Talmühle vorbei – die übrigens ebenfalls mit Tuffsteinen gebaut wurde – und erreicht im Wald die Infotafel 1 an der Wiesazquelle. Typisch Schwäbische Alb ist die Tatsache, dass das Bachbett auch oberhalb der Quelle vorhanden ist, aber nur nach sehr starken Regenfällen Wasser hindurch fließt. Die Hintergründe dazu kann man auf dem Kalktufflehrpfad erfahren.

Nun spaziert man auf fast gleichem Weg wieder zurück. Kurz nach dem oben beschriebenen Abstecher zu Infotafel 4 am oberen See biegt man nach dem Waldrand leicht rechts ab und überquert die Wiese. Ein Schild ist am anderen Ende schemenhaft zu erkennen. Das Ufer am unteren Gönninger See liegt auf der linken Seite. Nach der Infotafel 5 kann man nochmals einen Abstecher von ca. 200 m nach rechts zu Infotafel 6 machen.

Von dort zurück geht man geradeaus am Ufer und dann an der Wiesaz entlang bis zum Wanderparkplatz an den Gönninger Seen und von dort auf bekanntem Weg zurück nach Gönningen.

Detaillierte Infos zum Kalktuff-Lehrpfad bei Gönningen

Länge: 8,8 km
Dauer: 3 h
Anstiege: 200 Hm

Download albtips-de-Goenningen-Kalktufflehrpfad.gpx (.zip) (grün)
Kurzversion: Wiesaz, Steinbruch und ein Wasserfall (rot)

Wandervorschläge in der Nähe:
Wiesaztal, Gönninger Seen und Rossfeld (gelb)
Wiesenspaziergänge rund um den Gönninger Roßberg (orange)
Streuobstland und Hochwiesen am Gönninger Roßberg in voller Blüte (braun)
Durchs Ramstel zu Won, Wackerstein, Gielsberg, Pfullinger Berg und zurück (blau)
Wildblumen auf der Pfullinger Hochwiese und Tulpenpracht in Gönningen (pink)

Blühendes Barock in Ludwigsburg

Ich habe mal über den Tellerrand geschaut und war in Ludwigsburg im Blühenden Barock. Im großzügigen Park findet man als Hauptattraktionen die verschiedenen Gärten und Obstgärten, das Märchenland für Kinder und im Herbst eine Kürbisausstellung.

Stand 2016 kostet der Eintritt 8,50 Euro, aber dafür ist der Parkplatz an der Bärenwiese Samstag und Sonntag kostenlos. Um einen freien Parkplatz zu bekommen, muss man aber ziemlich früh da sein.

Ansonsten hat Ludwigsburg den Vorteil, dass es ein halbwegs funktionierendes ÖPNV-Netz gibt. Vom Bahnhof aus kann man in 10 Minuten zum südlichen Eingang gegenüber der Bärenwiese gehen.

Direkt angrenzend befindet sich der Favoritepark, ein Wildpark rund um das Jagd- und Lustschloss Favorite. Dort ist der Eintritt frei.

Wandern Schwäbische Alb Ost

Wandern Schwäbische Alb Ost – Touren in einer unerwartet vielseitigen Landschaft!
Zum zweiten Mal habe ich mich aufgemacht, die schönsten Wege über die Schwäbische Alb zu finden – diesmal im östlichen Teil des Mittelgebirges. Dem Klischee des öden, kalten Landes entgegen gibt es dort unzählige schöne Besonderheiten zu entdecken.

Wandern Schwäbische Alb Ost

25 Touren: Mit Fils-, Ach- und Lonetal sowie Albuch, Nördlinger Ries und Härtsfeld

Die Wanderungen sind überwiegend leicht und führen über typische Wacholderheiden zu geschichtsträchtigen Burgruinen und beeindruckenden Aussichtsplätzen sowie durch schroffe Schluchten zu bizarren Felsen und wilden Eiszeithöhlen – von Geislingen bis Bopfingen und von Aalen bis Blaubeuren.

Neben abwechslungsreichen Halbtages- und Tagestouren abseits bekannter Pfade liefert Elke Koch zahlreiche Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten.

Mit Höhenprofilen, praktischen Informationen zu Anfahrt, Wegbeschaffenheit, Distanz, Kinderspielplätzen und Themenpfaden sowie detaillierter Karte zu jeder Tour.

  • Halbtages- und Tagestouren zwischen 4 und 15 km Länge
  • Inkl. Museumsbahntouren und kinderwagentauglichen Varianten
  • sowie Rätsel zu jeder Tour
  • Mit GPS-Tracks zum Download

Elke Koch
Wandern Schwäbische Alb Ost
Unterwegs mit der ganzen Familie
erschienen 30. Juni 2016
Der Kleine Buch Verlag
ca. 176 Seiten
15.90 €
ISBN: 978-3-7650-8722-6

Wandern Schwäbische Alb Ost im Überblick:
Tour 1: Kaiserblick vom Fuchseck
Tour 2: Rund um die Ruine Hiltenburg
Tour 3: Zw. Geiselstein und Kahlenstein
Tour 4: Rund um Weiler ob Helfenstein
Tour 5: Roggen-, Eyb- und Magental
Tour 6: Kaltes Feld, Horn- und Galgenberg
Tour 7: Rund um den Rosenstein
Tour 8: Sonnenuntergang am Aalbäumle
Tour 9: Ipf und Flochberg
Tour 10: Ofnethöhlen im Rieskrater
Tour 11: Ruinen bei Christgarten
Tour 12: Steinheimer Meteoritenkrater
Tour 13: Felsenmeer im Wental
Tour 14: Von Blaustein zum Zuckerhut
Tour 15: Heldenfinger Kliff und Hungerbrunnental
Tour 16: Eselsburger Tal und Brenzschleife
Tour 17: Brenztopf und Kocherursprung
Tour 18: Ameisenstadt auf dem Härtsfeld
Tour 19: Höllteich bei Fleinheim
Tour 20: Härtsfeldsee, Kloster Neresheim
Tour 21: Urzeithöhlen im Achtal
Tour 22: Lonetopf und Lonesee
Tour 23: Zum Fohlenhaus im Lonetal
Tour 24: Urzeithöhlen im Lonetal
Tour 25: Durch den Wildpark Duttenstein

PRESSESTIMMEN:

Augsburger Allgemeine
Für wanderlustige Familien
Im Büchlein „Schwäbische Alb Ost“ werden auch Touren im Ries beschrieben

Von Friedrich Woerlen
Wissen Sie, wie ein netter Wanderführer aussieht? Auf der Titelseite des Büchleins „Schwäbische Alb Ost“ von Elke Koch sehen wir vier Stiefelpaare, die offensichtlich zu einer vierköpfigen Familie gehören. Die Besitzer sitzen am Rande eines Felsens, und ruhen sich wohl gerade von einer anspruchsvollen Wanderung aus. Das spricht Familienmenschen an. Jeder einzelne Wandervorschlag wird in einer Normalversion und in einer leichteren Version für solche Wanderer angeboten, die mit Kinderwagen unterwegs sind. Das ist konsequent.
Von Nordwest nach Südost durchmisst der Ausflugsführer 25 Einzellandschaften zwischen dem „Schwäbischen Schilda“ – Auendorf bei Göppingen – und dem Wildpark beim „verbotenen Schloss“ Duttenstein. Und zwischen Albtrauf und Albhochfläche kommt im Kapitel „In den Meteoritenkratern“ auch das Nördlinger Ries zur Geltung, leider, aber verständlicherweise nur mit drei Wandervorschlägen, neben einem vierten, der eine Route im Steinheimer Becken beschreibt. Die Strecken sind zwischen 16 Kilometer (längste Vollversion: Brenztopf und Kocherursprung) und 4,5 Kilometer lang (mehrere Kinderwagenrouten). Die Gehzeiten liegen zwischen fünf Stunden und eineinhalb Stunden. Die Wanderungen werden detailliert beschrieben. Die Kartenausschnitte sind zusammen mit dem Erläuterungstext zuverlässig und erklären sich selber. Beim Lesen und Betrachten steht die schwäbische Alblandschaft plastisch vor dem geistigen Auge. Die Texte sind so abgefasst, dass sie bei kurzen Stopps während der Wanderung von den Kindern von Abschnitt zu Abschnitt vorgelesen werden können. Das motiviert.
In den laufenden Text sind interessante Abschnitte über geologische und historische Besonderheiten, lokale Sagen und über die verschiedensten Objekte „Rund um die Tour“ eingestreut, die die Lektüre und natürlich erst die Wanderungen selber bereichern und interessant machen. Hinzu kommt ein Rätselspiel, das sich als „roter Faden“ durch das Büchlein zieht.
Hinweise auf die Erreichbarkeit der Startpunkte mit Nahverkehrsmitteln fehlen ebenso wenig wie Tipps für Pausenstationen und Einkehrmöglichkeiten. Ein aussagekräftiges Inhaltsverzeichnis am Anfang und ein detailliertes Register am Schluss machen es einfach, mit dem Buch zu arbeiten – nein – sinnvolle Freizeitaktivitäten familiengerecht zu organisieren.
Aus unserer näheren Umgebung finden wir Wandertouren um Ipf und Flochberg, die Ofnethöhlen und die Ruinen zwischen Christgarten und Niederhaus. Alles ist sauber recherchiert und verständlich dargestellt. In „Rund um die Tour“ wird auf die Geopark-Führungen am Ipf und am Kühstein bei Mönchsdeggingen hingewiesen, sowie auf verschiedene Museen, Veranstaltungen und historische Ereignisse. Hier hätte ein Einheimischer vielleicht andere Schwerpunkte gesetzt, aber es gibt viele Möglichkeiten, eine Sache gut zu machen. Diese Schlusswertung hat sich Elke Koch mit ihrem interessanten, familiengerecht aufgemachten, Wanderführer verdient. Sie hat die lange Reihe von Wanderbüchern über die Schwäbische Alb um ein nettes Büchlein bereichert, und dafür, dass wir Nördlinger nur am Rand vorkommen, kann sie nichts.
www.augsburger-allgemeine.de

Online Magazin
Reisebücher Wanderführer
Von Dieter Buck
Fils-, Ach- und Lonetal, Albuch, Nördlinger Ries und Härtsfeld: 25 mal führt Elke Koch ihre Leser auf den östlichen Teil der Schwäbischen Alb, auf 4 bis 15 km lange Halbtages- und Tagestouren.
An alle Altersgruppen wurde gedacht, vor allem die Kinder sollen natürlich auf eine Wanderung gelockt werden. Zum Beispiel mit Museumsbahntouren und Rätseln zu jeder Tour. Ist der Nachwuchs jedoch noch zu klein, um selbst zu gehen, gibt es kinderwagentauglichen Varianten.
Die östliche Alb beginnt für Koch am Fuchseck und der Ruine Hiltenburg oberhalb des Filstales. Nach sechs weiteren Touren entlang des Albtraufs wird der Wanderer in die Meteoritenkrater der Ostalb geführt – Stichworte Ofnethöhlen/Rieskrater und Steinheimer Meteoritenkrater, über die Albhochfläche und in die Täler gelockt – vom Wental zum Eselsburger Tal und lässt seine Erkundungen auf der Ostalb familiengerecht im Wildpark Duttenstein ausklingen.
Um die Spannungen, ob man die Rätsel auch richtig gelöst hat, zu entschärfen, findet man natürlich auch die Antworten im Buch.
Ausführliche Infokästen mit Symbolen und Erklärungen erleichtern die Planung, ebenso dienen ein Höhenprofil, praktische Informationen zu Anfahrt, Wegbeschaffenheit, Distanz, Kinderspielplätzen und Themenpfaden sowie eine informative Wegskizze der Vorbereitung. Wichtige und interessante Details auf der Wanderstrecke werden in Kastentexten erklärt.
Abschließend zu jeder Tour findet man Adressen und Öffnungszeiten von verschiedenen interessanten Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten in der Umgebung. […]
reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.de

Schwäbische Zeitung
Die östliche Alb erwandern
Von Bernhard Hampp
Unterwegs mit der ganzen Familie“ heißt Elke Kochs neuer Reiseführer, der 25 Touren im östlichen Teil der Alb zwischen Blaubeuren und dem Ries vorstellt.
Wie beim Vorgängerband „Schwäbische Alb Mitte“ sind auch hier familienfreundliche, einfache Touren vorgestellt. Hintergrundinformationen, etwa zu Einkehrmöglichkeiten, kulturellen Sehenswürdigkeiten, Erreichbarkeit, dazu detaillierte Höhen- und Gehzeitangaben sowie Karten, bieten einen echten Mehrwert. Die Wegführungen sind präzise beschrieben, sodass das Risiko, sich zu verlaufen relativ gering ist. Mitunter bietet das Buch kinderwagengerechte Ausweichrouten an.
Bei der Auswahl der Strecken hat sich Elke Koch auf die tatsächlichen Highlights in der Region konzentriert. Auf der Ostalb sind das etwa Kaltes Feld, Rosenstein mit Finsterloch und Wäschbachschlucht, Ipf und Ruine Flochberg und das Aalbäumle, für das eine Nachtwanderung vorgeschlagen wird. Härtsfeldsee und Kloster Neresheim sind ebenso Tourenziel wie das Wental, der Wildpark von Schloss Duttenstein bei Dischingen und die Ameisenstadt im Dellenhäule. Im Ries finden Wanderbegeisterte Ausflüge ins Karthäusertal bei Christgarten mit den Ruinen Hoch- und Niederhaus sowie zu Ofnethöhlen und Alter Bürg. Einsprengsel zu regionalen Sagen, etwa vom Wentalweible, dem Mordloch bei Geislingen oder dem Flochberger Schlüsselfräulein, sorgen für Gesprächsstoff auf der Familienwanderung.
An einzelnen Stellen hätte ein Blick außerhalb der ausgetretenen Pfade gutgetan: Warum lässt die Wanderung um den Ipf das herrliche Sechtatal mit der Auerochsenweide nur um wenige Hundert Meter links liegen? Ein weiterer, kleiner Kritikpunkt an diesem sonst empfehlenswerten Führer: Viele der Fotos – das gilt besonders für den östlichen Bereich – sind bei tristem Herbst- oder Winterwetter aufgenommen: Die großartige Schönheit der Alb erschließt sich da erst auf den zweiten Blick. Oder beim selbst Erwandern.
Hinweis der Autorin: Die Auerochsenweide wird im Infokasten erwähnt und zur Wahrheit über die Schönheit der Ostalb gehören eben auch die „trüben“, stillen Momente …