Archiv der Kategorie: Tübingen

Buchtipp: Erlebnis Wandern im Streuobstparadies

Wandern im Blütenmeer, Genuss mit Obst, Saft und Schnaps
Mit diesem Wanderführer geht es an Schönbuch und Albtrauf entlang durch das Schwäbische Streuobstparadies – Mitteleuropas größtes zusammenhängendes Streuobstgebiet.

Wandern im Streuobstparadies führt durch die Landkreise Göppingen, Esslingen, Reutlingen, Tübingen, Böblingen und Zollernalb. Es gibt Touren zwischen 4,5 km und 16,5 km. Fotos, die Lust auf dieses besondere Naturerlebnis im Frühling machen, ergänzen die Tourbeschreibungen. Tourdaten, Karten und Tipps für unterwegs helfen dem Wanderer sich zu orientieren.

30 genussvolle Wandertouren entlang des Albtraufs

Erlebnis Wandern im StreuobstparadiesZum Schönsten, was uns die Natur zu bieten hat, gehören blühende Streuobstwiesen im Frühjahr. Wen jucken da nicht die Wanderbeine? Der bekannte Wanderspezialist Dieter Buck hat dazu die passenden Routen durch das »Schwäbische Streuobstparadies« ausgesucht, darunter drei sehr beliebte Premium-Wanderwege. Die abwechslungsreichen und kulinarisch interessanten Touren verlaufen durch sechs Landkreise immer entlang des malerischen Albtraufs.

Dieter Buck
Erlebnis Wandern im Streuobstparadies
160 Seiten,
100 Abbildungen,
Format 16,5 x 23,5 cm,
Klappenbroschur mit Fadenheftung
17,99 €
ISBN 9783842520783

Albtraufblick vom Aspenhau

Oberhalb der Unistadt Tübingen genießt man den Albtraufblick vom Aspenhau aus. Hier führt der Albvereins-Hauptwanderweg 5 vorbei – vom Schwarzwald ins Allgäu.

In der Aspenhausiedlung bei Kusterdingen-Wankheim biegt man von der Raichbergstraße auf Höhe der Hausnummer 42 Richtung Wald ab und wendet sich vor dem Waldrand nach links. Dort folgt man auf dem Trampelpfad dem HW5.

Der Wald umgibt eine große Freifläche mit Äckern. Nach einer Linkskurve am Waldrand biegt man links auf einen Feldweg ab, der zurück zur Aspenhausiedlung führt. Ein schöner Albtraufblick bietet sich: Rechts zeigt sich die Burg Hohenzollern, in der Mitte die Achalm, dann die Burg Hohenneuffen und links die Burg Teck. An klaren Tagen ist sogar der kegelförmige Hohenstauffen zu sehen, einer der Drei-Kaiser-Berge.

Am Ortsrand biegt man direkt vor dem Spielplatz rechts und gleich danach links ab. Auf einem Wiesenweg geht man am Ortsrand entlang. Bei einem querenden Feldweg hält man sich links und im Ort nochmals links. Nach wenigen Metern zweigt man rechts in die Raichbergstraße ab, die zum Ausgangspunkt zurück führt.

Länge: 2,5 km
Dauer: ca. 1 h
Anstieg: 25 Hm

GPX-Download folgt …

Spaziergang durch die Tübinger Altstadt und zum Museum der Universität im Schloss

Ein Spaziergang durch die Tübinger Altstadt lässt sich gut mit dem Besuch des Museums der Universität Tübingen verbinden, in dem einige Exponate des UNESCO-Weltkulturerbes der auf der Schwäbischen Alb gefundenen ältesten Eiszeitkunst zu sehen sind.

Nicht erst seit 2017 gehört zu einem Stadtspaziergang durch die Tübinger Altstadt unbedingt ein Besuch des Museums Alte Kulturen im Schloss Hohentübingen.

Vom Hauptbahnhof Tübingen aus geht man rechts über den Europaplatz und dann links die Karlstraße hinauf

Von der Neckarbrücke blickt man auf das Postkartenmotiv der Tübinger Altstadt mit Platanenallee, Neckarfront, Hölderlinturm und Stockerkähnen.

Schön ist es, am Ende der Neckarbrücke die Treppe zum Uferweg hinab zu gehen. Bei der Stocherkahnanlegestelle und noch vor dem Hölderlinturm steigt man rechts die Treppen hinauf, links die Bursagasse entlang, an der Bursa vorbei und einen der nächsten Treppenauffänge rechts hinauf und dann links.

Vom evangelischen Stift aus nimmt man die Burgsteige, die steil bergauf führt.

Bald spaziert man durch das erste Tor zum Schloss Hohentübingen, dann durch das zweite. Gleich links befindet sich der Eingang zum Museum Alte Kulturen, in dem man Funde aus 40000 Jahren Kulturgeschichte bestaunen kann – darunter römische, ägyptische, keltische Artefakte und besonders interessant für Liebhaber der Schwäbischen Alb: die ältesten figürlichen Kunstwerke der Menschheit, die seit 2017 mitsamt ihren Fundorten in sieben Albhöhlen zum Unesco Weltkuturerbe zählen.

Ebenfalls sehr interessant ist die Dauerausstellung im 2015 wiedereröffneten Schlosslabor. Hier kann man erfahren, wie und von wem im 19. Jahrhundert das „Nuklein“ bzw. die DNA entdeckt wurde. www.unimuseum.uni-tuebingen.de

Vom Schlosslabor kann man entweder noch weitere Winkel des Schlosses und die Aussichten erkunden, oder man geht gleich durch den „Tunnel“ und links durch den nächsten „Tunnel“. Man hält sich rechts, bleibt an der Mauer und steigt dann den Kapitänsweg hinab in die Tübinger Altstadt.

Ein paar Schritte nach links, dann führt das Hasengäßle hinunter zur Ammergasse mit einer Tübinger Besonderheit: Kleine Brückchen führen über das Bächlein Ammer zu den Eingängen der Häuser und Läden.

Bei der Krummen Brücke geht man geradeaus weiter in die Korngasse. Im Kornhaus befindet sich das Stadtmuseum Tübingen. Dort zweigt man rechts ab und kommt so zum Marktplatz mit dem Rathaus aus dem Jahre 1435.

Das Rathaus im Rücken blickt man auf eine Reihe Fachwerkhäuser. Wer genau hinschaut, sieht in einem Haus ein weiß gerahmtes Fenster neben lauter braunen. Der Raum dahinter gehört zum Nachbarhaus, die Legende sagt, dass dort einst die Bäckergesellen einquartiert wurden.

Vom Marktplatz führt die Kirchgasse zum Holzmarkt mit der Stiftskirche. Vom Kirchturm aus kann man einen schönen Blick über Tübingen genießen.

Zum Abschluss der Tour spaziert man nach der Kirche rechts die Neckargasse hinunter. Rechts kommt man zur Neckarbrücke und auf bekanntem Weg zum Hauptbahnhof zurück.

Länge: 2,7 km
Dauer: ca. 1 h reine Gehzeit
Anstieg: 80 hm hinauf zum Schloss

Download albtips-de-Tuebingen-Welterbe.gpx (.zip)

Wandervorschläge in der Nähe: (Karte auszoomen)
Von der Wurmlinger Kapelle zum Schloss Hohentübingen (gelb)
Albtraufblick von den Härten / Kusterdingen (orange)
Frühlingsanfang in Tübingen