Archiv der Kategorie: Wintersport

Wintersport auf der Schwäbischen Alb 2016

Falls ausreichend Schnee liegt, dann darf man nicht lange warten mit dem Wintersport auf der Schwäbischen Alb. Wer weiß, wie lange die weiße Pracht liegen bleibt.

Also nichts wie raus und rauf auf die Schwäbische Alb: zum Langlaufen, Winterwandern, Schneeschuhlaufen, Skifahren.

Schneebericht:

Aktuelle Informationen über die Schneehöhen auf der Schwäbischen Alb:
Schneelage Zollernalb
Schneelage in Baden-Württemberg

Alpin/Lifte:

Übersicht über die Lifte auf der Schwäbischen Alb und im Winter aktuelle Bilder der Webcams:
www.alblifte.de
Offene Lifte
Webcams der Skilifte
Skilifte Zollernalb
Skilifte Südwestalb, Heuberg, Donaubergland

Langlauf:

Informationen zu den zahlreichen Loipen auf der Schwäbischen Alb:
Loipen Schwäbische Alb
Loipen Zollernalb
Loipen Südwestalb, Heuberg, Donaubergland

Winterwandern:

Viele Gemeinden bieten Besuchern präparierte Winterwanderwege und somit eine tolle Möglichkeit, die wunderschönen Landschaften der Schwäbischen Alb auch im Winter zu genießen. Albtrauf, Albhochfläche, idyllische Albtäler – sie entfalten im weißen Winterkleid einen ganz besonderen Charme.
albweiss.de – Winter-Premiumwanderwege rund um Albstadt
Präparierter Winterwanderweg bei Holzelfingen

Weitere Möglichkeiten für Wintersport auf der Schwäbischen Alb 2016:

Der Phantasie sind fast keine Grenzen gesetzt, bei entsprechender Schneelage kann man jede Art von Wintersport auf der Schwäbischen Alb treiben:
Schneeschuhtouren
Schneeschuhwandern
Skijöring
Kutschfahrten und Schlittenhundefahrten

Eisbäriger Wanderritt auf der Alb

Ein Wanderritt im Winter, noch dazu oben auf der Schwäbischen Alb, kann immer Überraschungen bergen. So zum Beispiel beim Wetter: die Sonne zeigte sich am Samstag Nachmittag doch häufiger als vorhergesagt. Besonders schön war es aber, einigen Rehen im Wald zu begegnen.

Am Abend fuhren wir das kurze Stück nach Dächingen, um dort in Köhlers Krone wie schon so oft zu übernachten. Schon lange hatte ich mich auf den Abend im Gasthof gefreut: es gab eine feine Kürbis-Orangen-Suppe und traditionelle Kässpätzle. Das sterne-verdächtige Dessert machte den Abend perfekt. Nach einer erholsamen Nacht und dem entspannten Frühstück ging es zurück zum Wanderreitbetrieb von Julia Krüger.

Am Vormittag zeigte sich die winterliche Alb von ihrer besten Seite. Sonne, Graupel und Schnee wechselten sich ab, einmal war fast der gesamte Himmel blau. Doch schnell zog er auch wieder zu. Die Pferde und Mulis stapften fleißig durch Tiefschnee, liefen sicher auf rutschigen (weil von Autos befahrenen) Waldwegen und trugen uns bergauf, bergab.

Beim Picknick zeigte sich die Sonne ein letztes Mal, dann setzte starker Schneefall ein. Tee und Suppe wärmten uns von innen, ein kurzes Stück zu Fuß und auch die Zehenspitzen waren wieder warm.

Die Orientierung auf der Albhochfläche wurde zwischendurch ziemlich schwierig. Viele Wege waren nicht mehr zu erkennen, allein anhand der Karte im Vergleich mit markanten Landschaftsmerkmalen konnte man sich noch orientieren. Wo war nochmal der Überweg? Hier oder fünf Meter weiter? Wie tief sind die Schneeverwehungen im Graben? Schon bald war die schwierige Passage geschafft und es ging auf gut erkennbaren Wegen durch sanfte Täler zurück zum heimatlichen Hof. Dort mussten wir Tiere und Ausrüstung erst einmal vom Schnee befreien. Die ganze restliche Herde stand schon im Auslauf und wartete auf die Rückkehr der Ausflügler.

Winterwanderweg bei Holzelfingen

Sanfte Tal-, Feld und Waldwege rund um die Wintersportarena Holzelfingen.

Man fährt durch Holzelfingen und folgt der Beschilderung Wintersportarena MIT dem Zusatz Herzl-Alm. Die Kornbergstraße führt aus dem Ort hinaus, den Loipen-Parkplatz lässt man rechts liegen und parkt nach der Rechts- und Linkskurve direkt bei der Hütte Herzl-Alm samt Salach-Skilift.

Die Wanderung verläuft zunächst auf dem Sträßchen bergauf an der Skipiste vorbei und wieder bergab bis zum Parkplatz Heutal-Skilift mit Heutal-Hütte (Einkehr). Nun geht es ruhiger weiter, den linken Weg am Lift vorbei. Auf einem breiten Waldrandweg spaziert man durch das Heutal.

Nach einer Weile sieht man in der Ferne ein paar Häuser des Ortes Kohlstetten. Dort, wo sich der linke Waldrand etwas vom Weg entfernt hat, zweigt man den Schildern folgend rechts hinauf ab. Erst geht es zwischen Feldern leicht ansteigend hinauf, dann am Waldrand entlang und durch ein kurzes Waldstück.

Fotos vom 2. Dezember 2012

Hat man den höchsten Punkt des Weges erreicht, weisen die großen Schilder den Weg nach rechts und vor dem Waldrand gleich wieder nach links. Nach einem weiteren Waldstück hält man sich stets am rechten Waldrand bis man den Parkplatz am Salachlift wieder erreicht.

Während der Betrieb auf der Piste gerade erst losging, war die Herzl(e)-Alm schon gut besucht. Kuchen, Cappuccino und Jagertee haben wir probiert: empfehlenswert.

Länge: 5,2 km
Dauer: 1,5 h
Anstiege: meist mäßige, lang gezogene An- und Abstiege

Hinweise: der Winterwanderweg war zwar nicht frisch präpariert, aber dennoch ganz gut begehbar. Passendes Schuhwerk ist aber notwendig. Sollte großer Andrang auf die Parkplätze direkt am Lift herrschen, kann man die Tour auch am Parkplatz an der K6711 beginnen (in der Karte hellgrüne Route, 7 km).

Download albtips-de-Winterwandern-Holzelfingen.gpx (.zip)


Wandervorschläge in der Nähe:
Winterspaziergang bei Holzelfingen rund um Heutal und Salach (hellgrün)
Vom Lonsinger Tal zu Lorelei, Hirschlach und Erndtbrunnen (orange)
Die 100. Wanderung: Entlang der Traifelbergfelsen zur Ruine Greifenstein (gelb)
Auf dem Burgenweg zum Mädlesfels, zum Übersberg und zum Immenberg (braun)
Schneeschuhwandern oder Tiefschneestapfen zur Burgruine Greifenstein