Schlagwort-Archive: Undingen

Meeresriff im Schnee: Der Kalkstein

Der Kalkstein bei Undingen bietet eine schöne Kulisse für die erste schöne Schneewanderung des Winters. Allzuviel Schnee liegt zwar noch nicht, doch das Knirschen unter den Wanderstiefeln stimmte uns auf hoffentlich viele schöne Wintertouren ein. Ganz zum Schluss kam dann auch noch die Sonne raus.

Am südlichen Ortsausgang von Sonnenbühl-Undingen biegt man links ab und folgt der Beschilderung Golfplatz. Nach gut 600 m erreicht man den Wanderparkplatz an der Skihütte Undingen.

Hinauf zum Kalkstein

Man folgt dem Sträßchen zu Fuß weiter und muss dabei aufpassen, dass man nicht von Golfplatz-Besuchern, die zwar über große Autos, aber offenbar nicht über Bremsen verfügen, gestreift wird. Nach 800 m steigt man rechts steil zum Kalkstein hinauf. Infotafeln erklären, wie es dazu kam, dass hier auf der Alb ein Meeresriff steht. Der Blick von oben ist beeindruckend.

Am Golfplatz

Der Kalkstein - ein Riff aus dem Jurameer
Der Kalkstein – ein Riff aus dem Jurameer
Auf gleichem Weg steigt man wieder hinab, wendet sich nach rechts auf das Sträßchen und zweigt nach knapp 200 m halbrechts ab. Nach 500 m auf dem Asphaltweg geht es rechts. Bald verläuft der Schotterweg durch den Golfplatz hindurch. Hier zügig weitergehen und auf fliegende Golfbälle achten (aber nicht bei Schneeschauer wie heute).

Durch das Rinnental

Nach einer Rechts- und Linkskurve zweigt man in der Senke rechts auf den Wiesenweg ab. Dieser führt durch einen Teil des Rinnentals wieder zurück, so dass man schließlich den Kalkstein umrundet hat. Kurz vor dem Sträßchen biegt man links auf den Feldweg ab, der parallel zur Loipe verläuft. So kommt man zur Skihütte und zum Parkplatz zurück.

Länge: ca. 4,6 km
Dauer: ca. 1,25 h
Anstieg: zum Kalkstein

Download albtips-de-Kalkstein-Undingen.gpx (.zip)


Wandervorschläge in der Nähe:
Von Undingen zur Bärenhöhle und durch das Rinnental zum Kalkstein (gelb)
Klimaweg Sonnenalb – Von Kältepolen und Meeresriffen
Tour 13: Kalkstein, Rinnental und Weidenwang bei Undingen

Winterspaziergang zwischen Genkingen und Undingen

Dieser Winterspaziergang zwischen Genkingen und Undingen (Sonnenbühl) führt über hügelige Freiflächen und ist somit ideal für einen solch schneereichen Tag, an dem man die Wälder wegen Schneebruchgefahr am besten meidet.

Start ist am Parkplatz des Skilifts Genkingen. Von Genkingen (771 m ü. NN) her kommend wendet man sich nach links aufwärts auf ein schmales asphaltiertes Sträßchen, das nach einer Linkskehre parallel zur links unten liegenden Straße oberhalb der Häuser am Hang entlang führt.

Man bleibt stets gerdeaus auf diesem Weg bis zu einer Gabelung mit Bänkle, dort geht es nach rechts durch eine leichte Rechtskurve. Links oben sieht man schon eine Baumgruppe auf einer Anhöhe, dem Kirchberg. Nach einer leichten Linkskurve hält man sich links an einer hohen Heckenreihe bergaufwärts.

An der höchsten Stelle trifft man auf ein weiteres asphaltiertes Sträßchen, dem man nach links folgt. Es geht ein kurzes Stück durch Undingen, bis man der 3. Seitenstraße, dem Birkenweg, nach rechts oben folgt. Nun immer geradeaus bis zur Baumgruppe auf dem Kirchberg (819 m ü. NN).

Von dort wendet man sich leicht nach links und hält auf die Undinger Kirche zu. Beim Friedhof geht es rechts und so lange geradeaus, bis man außerhalb des Ortes auf einen Asphaltweg trifft. Dieser führt leicht bergauf zu dem Punkt, an dem man zuvor schon Richtung Undingen abgebogen war.

Nun geht man also nach links und bei einer Gabelung halbrechts in eine Senke. Unten folgt man dem Weg geradeaus weiter bis zum Wald. Man bleibt ein Stückchen am rechten Waldrand. Bevor man geradeaus in den Wald hineingehen würde, zweigt man rechts ab, ebenfalls in den Wald hinein. Dies ist das einzige kurze Waldstück dieser Runde, da man sich bei Schneebruchgefahr ja besser nicht so viel im Wald aufhalten sollte.

Schneemann auf der SkipisteKommt man aus dem Wald heraus, hält man sich am rechten Waldrand und folgt dem Weg, der gleichzeitig auch als Loipe genutzt wird – also möglichst immer neben der Loipe bleiben und nicht in ihr wandern.

Bei einer Gabelung kurz vor dem Ende der Baumreihen wählt man den linken Weg und kommt auf diesem über die Skipiste zurück zum Ausgangspunkt.

Länge: ca. 6 km
Dauer: ca. 1,45 h
Anstiege: kaum

Download albtips-de-Genkingen-Undingen.gpx (.zip)


Wandervorschlag in der Nähe:
Rund um Öschingen: Kühles Loch, Rinderberg, Bolberg und Filsenberg

Von Undingen zur Bärenhöhle und durch das Rinnental zum Kalkstein

Die heutige Rundwanderung ist inspiriert von einem Familienausflug im Hikeline Wanderführer Schwäbische Alb West. Sie führt von Undingen zur Bärenhöhle und durch das vom Wetterbericht bekannte Rinnental zum Algen-Schwamm-Riff Kalkstein.

Die erste Hälfte der Tour folgt dem vom Wanderführer vorgegebenen Tourenverlauf vom Wanderparkplatz bei Undingen durch das Höhlental zur Bärenhöhle, die allerdings von Dezember bis Februar wegen Winterpause und Fledermausschutz geschlossen ist.

Nach der vollständigen Umrundung des Höllbergs kommt man zurück zu der Stelle am Rande des Golfplatzes, an der sich Höhlental und Rinnental treffen. Hier befindet sich ein sog. Kältepol. In Strahlungsnächten kann die Temperatur bis auf sibirische -40°C sinken, selbst im Sommer kann sie nachts bis auf -5°C absinken. An der Wetterstation erhält man Auskunft über aktuelle Werte, so war bisher die kälteste Nacht dieses Winters am 19. Dezember 2011.

Wetterphänomen in Sonnenbühl
Noch ein Wetterphänomen
Schon kurz nach Beginn der Wanderung konnte man den östlich von Undingen gelegenen Felsen Kalkstein sehen. Geht man nun nicht wie vorgeschlagen den gleichen Weg zum Ausgangspunkt zurück, sondern folgt dem Verlauf des Rinnentals (nach der Wetterstation rechts und gleich nach ein paar Metern links am rechten Berghang entlang), so geht man direkt auf einen Hügel zu, eben den besagten Kalkstein.

Nach Überquerung des asphaltierten Feldwegs nimmt man den Wiesenweg rechts hinauf und wendet sich dann auf der Höhe nach links über die Wacholderheide in Richtung Gipfel. Da der Kalkstein ein Naturdenkmal ist, sollte man stets auf den ausgewiesenen (derzeit nur als Trampelpfade erkennbaren) Wegen bleiben. Am höchsten Punkt blickt man von den Felsen tief hinab ins Rinnental und bis hinüber zum Hohengenkingen.

Nun geht man auf der Rückseite des Hügels, am Rand des Riffs hinab. Unten steht eine Schautafel, die die Entstehung des Algen-Schwamm-Riffs aus Kalkabscheidungen von Lebenwesen des Jurameeres genauer erklärt. Auf dem asphaltierten Weg geht man ein wenige Meter nach links, biegt nach links ins Rinnental ein und zweigt gleich wieder rechts auf einen Wiesenweg parallel zum Asphaltweg ab.

Ein Wiesenweg führt hinauf zum Hügel Schopfloch und ein Schotterweg links um ihn herum zurück zum Ausgangspunkt beim Wanderparkplatz.

Länge: ca. 8 km
Dauer: ca. 2,5 h
Anstiege: Bärenhöhle und Kalkstein

Download albtips-de-Baerenhoehle-Kalkstein.gpx (.zip)