Schloss Lichtenstein mit Nebelschwaden

Auch diesmal hatte ich beim Schloss Lichtenstein kein Glück mit der Sonne, obwohl sie kurz vorher weiter unten im Echaztal noch wunderbar schien. Aber es geht doch nichts über ein paar Nebelschwaden!

Früher, damals, ehemals fuhr übrigens ein Zug bis nach Traifelberg. Genauer gesagt: eine Zahnradbahn. Schon damals hatte man technisch so ausgefeilte Züge, die sowohl auf der normalen Strecke im Echaztal als auch auf der Steilstrecke fahren konnten. Die Gleise hat man in den 70ern mit unglaublicher Kurzsichtigkeit einfach herausgerissen und bis heute fehlt diese Bahnstrecke. Dafür wälzt sich täglich eine Blechlawine durch das Echaztal, unterhalb einer der schönsten Attraktionen der Schwäbischen Alb: Schloss Lichtenstein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.