Meteorologischer Sommeranfang 2013 am Uracher Wasserfall

Vorsicht!
Bei solcher Witterung immer auf Wegsperrungen achten und dem gesunden Menschenverstand folgen! Nur so weit gehen, wie es die Wegbeschaffenheit und die eigene Kondition erlaubt.

Wenn die Treppen so mit Wasser überspült sind, sollte man selbst abwägen, wie weit man gehen kann und möchte. Die Gefahr eines Erdrutsches besteht bei solchem Wetter ebenfalls.

Sollte der untere Weg direkt am Brühlbach (braun) gesperrt oder unpassierbar sein, kann man links davon auf einem breiten Schotterweg etwas oberhalb des Tals (grün) entlang gehen. Dieser Weg führt zum Talweg zurück.

Wandervorschläge in der Nähe:
Schneemänner im Tal und Eiszapfen am Uracher Wasserfall
Eiszauber am Uracher Wasserfall und an den Gütersteiner Wasserfällen
Helle Steine, buntes Laub: Ruine Hohenurach, Eppenzill- und Hannerfelsen
Auf kürzestem Weg zum Uracher Wasserfall
Den Hohenurach im Blick

Ein Gedanke zu „Meteorologischer Sommeranfang 2013 am Uracher Wasserfall“

  1. Wow, die Fotos sind ja fast noch spektakulärer als die vom Eisfall. Das ist ja der Wahnsinn. Gut, dass man davon nicht in der Zeitung berichtet hat … 😉

    Ich seh schon, liebe Elke, ich muss mich hier mal durch sämtliche Einträge durcharbeiten. Da hab ich wohl noch einiges nachzuholen … 😉

    Grüßle,
    Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.