Warum Schwäbische Alb?

Da tipp ich mir die Finger fransig und muss immer noch solche Aussagen lesen: „Die Schwäbische Alb ist nur was für Spießer!“ oder „hat es mir überraschend gut gefallen auf der Albhochfläche“.

Schwarzwald-Barbie
Schwarzwald-Barbie
Vielleicht sind ein paar klärende Worte nötig!

1. Spießige Souvenirs sucht man auf der Schwäbischen Alb meist vergebens. Spießige Menschen gibt es vermutlich genau so viele wie anderswo auch. Massentourismus, überfüllte Wanderwege, Straßen, Parkplätze oder Gasthöfe sucht man hier ebenfalls vergeblich. Ein Traum!

2. Die „Älbler“ sind unfreundlich? Alle? Wirklich? Wer sowas glaubt, ist selber spießig. Ich habe viele tolle Menschen kennengelernt. Einheimische und Reigschmeckte, die ihre ungewöhnlichen Lebensstile oder „verrücken“ Ideen auf der Alb ausleben und sogar andere daran teilhaben lassen.

3. Es fehlt ein Touristenmagnet? Was bitteschön ist dann Schloss Lichtenstein oder die Burg Hohenzollern? Das Problem ist eher, dass diese und viele andere Sehenswürdigkeiten sich selbst nicht mit dem Zusatz „Schwäbische Alb“ vermarkten. Vielleicht, weil sie Angst haben, dass angebliche Spießigkeit abfärbt? Wer weiß …

Bunte Bank vor Albtrauf
Bunte Bank vor Albtrauf
4. Die Landschaft ist langweilig? Alles nur Albhochfläche? Man kann keine harten Touren auf der Alb machen? Klickt euch ein bisschen durch www.albtips.de und sagt das bitte nochmal!

Und noch eins: Es heißt „Alb“. Das kommt von lateinisch „alba“ (weiß) – wegen der weißen Kalkfelsen. Es heißt weder „Alp“ noch „Alm“ – keine Bergwiesen mit Kühen, eher Wacholderheiden mit Schafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.