Muli-Ausritt zwischen Sonne und Nebel

Bei so einem Ausritt auf einem gelassenen Wanderreit-Maultier (oder -Pferd) kann man noch besser als beim Wandern Natur und Naturphänomene wie das Wechselspiel zwischen Sonne und Nebel beobachten.

Morgens vor dem Ritt war es noch sehr frostig mit knackigen Minusgraden, aber beim Putzen und Satteln wurde uns schon etwas warm. Die Sonne zeigte sich auch, doch pünktlich beim Losreiten breitete sich der Nebel wieder aus.

Also ging es ohne viel Sicht durch die stille, geheimnisvolle Landschaft. Schon lange hörte man die Maschine, die sich beim Näherkommen als pflügender Traktor herausstellte. Die Mulis blieben ganz entspannt.

Auch im Wald genossen wir die herrliche Winterlandschaft mit strahlendem Rauhreif an dem Bäumen. Wieder auf der Freifläche zeigte sich der strahlende blaue Himmel und die Sonne wärmte uns.

Auf dem Rückweg ging es wieder durch den Nebel, so dass wir etwas früher als sonst abstiegen, um die letzten Schritte zu Fuß zu gehen und die Zehen zu entfrosten. Wieder ein toller Ausflug mit albmuli.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .