Buchtipp: Allein über die Alb

„Warum wollen Sie dorthin? Das ist doch kurz vor Österreich, da will kein Mensch hin.“ SWR4-Reporter Bertram Schwarz plant eine Reise allein über die Schwäbische Alb von Ost nach West. Nur wo genau soll er beginnen?

Was liegt näher, als in der „Hauptstadt des Ostalbkreises“ nachzufragen. Doch nicht einmal in der Aalener Touristinfo kann man ihm sagen, wo sich das östliche Ende der Schwäbischen Alb befindet. Er hört Namen wie Neresheim, Heubach oder halt auch Bartholomä, wo kein Mensch hin will oder zumindest der Busfahrer nicht.

In „Allein über die Alb“ erzählt Bertram Schwarz von einer bemerkenswerten Reise. Einer Reise, von der viele glauben, man könne sie nur in weit entlegenen Ländern machen. Mit skurrilen Begegnungen, bizarren Erlebnissen und eigensinnigen Menschen, die sich den oft rauen Lebensumständen angepasst haben. Dabei spielt er auch mit den üblichen Klischees über die Schwäbische Alb wie etwa „mit dem Wort Ostalbkreis […], das eher nach erfrorenem Kleinvieh in der Taiga klingt.“

Er erzählt von entlegenen Gegenden, in denen sich Fotografen mit ihren auf Felsen posierenden Nacktmodells unbeobachtet fühlen. Und von trostlosen Ecken beim ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen oder bei der Engstinger Haid, wo man die Worte Albstadl, Atomsprengköpfe und größter Kokain-Fund in einem Atemzug aussprechen kann.

Hauptsächlich erzählt er von Menschen. Menschen, die sich (unausgesprochen) darüber wundern, dass einer wie er mit dem Bus statt mit dem Auto ankommt und offenbar tagsüber nichts zu arbeiten hat. Einer älteren Dame, die SWR4-Moderator Branik Grüße ausrichten lässt, aber auf keinen Fall ins Radio möchte. Einer anderen, die ihn sogar gleich wieder aus dem Auto schmeißt, als er seinen Beruf erwähnt.

Auf seiner Reise erfährt Schwarz aber auch die sagenhafte landschaftliche Schönheit der Schwäbischen Alb. Und er lernt Menschen kennen, die plötzlich auftauen und ihm ihre Geschichten erzählen. Geschichten gegen das Vergessen, Geschichten über die Liebe, Geschichten von einer Künstlerin, die den Leuten „auf’s Maul schaut“ und vielleicht herausgefunden hat, warum die Älbler so wortkarg sind: „Wer net schwätzt, der hot koin Streit.“

Was Bertram Schwarz nicht herausfindet, ist die Antwort auf die Frage, wo denn nun die östlichste Stelle der Schwäbischen Alb ist. Darüber kann man sicherlich mit ihm diskutieren auf einer der nächsten Buchpräsentationen – hier die Termine: www.silberburg.de

Allein über die Alb von Bertram Schwarz

Touristische Broschüren und Reiseführer? Die hat Bertram Schwarz nur als Sitzunterlage bei Kälte benutzt. Der Rundfunkjournalist ist allein über die Schwäbische Alb gezogen, nicht um die Sehenswürdigkeiten, sondern um die Menschen dort kennenzulernen. Und so ist der SWR4-Reporter mit den Älblern ins Gespräch gekommen und hat vieles aus ihrem Leben erfahren. Manchmal haben sie ihn sogar daran teilhaben lassen, wie der Bäcker mit der Jim-Knopf-Frisur. Und zuweilen haben sie ihm die kalte Schulter gezeigt, wie der Busfahrer, der sich geweigert hat, sein fahrplanmäßiges Ziel anzusteuern.
Alles in allem hat Schwarz die Leute auf der Schwäbischen Alb auf eine wunderbare Art erlebt: spontan und ungekünstelt, oft rau und knorrig, dann wieder herzlich – und lebensklug.

Bertram Schwarz
Allein über die Alb
Eine Reisereportage
96 Seiten, 49 Farbfotos, Format 12,5 x 19,5 cm, gebunden
12,90 €
ISBN 978-3-8425-1387-7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.