Eisbäriger Wanderritt auf der Alb

Ein Wanderritt im Winter, noch dazu oben auf der Schwäbischen Alb, kann immer Überraschungen bergen. So zum Beispiel beim Wetter: die Sonne zeigte sich am Samstag Nachmittag doch häufiger als vorhergesagt. Besonders schön war es aber, einigen Rehen im Wald zu begegnen.

Am Abend fuhren wir das kurze Stück nach Dächingen, um dort in Köhlers Krone wie schon so oft zu übernachten. Schon lange hatte ich mich auf den Abend im Gasthof gefreut: es gab eine feine Kürbis-Orangen-Suppe und traditionelle Kässpätzle. Das sterne-verdächtige Dessert machte den Abend perfekt. Nach einer erholsamen Nacht und dem entspannten Frühstück ging es zurück zum Wanderreitbetrieb von Julia Krüger.

Am Vormittag zeigte sich die winterliche Alb von ihrer besten Seite. Sonne, Graupel und Schnee wechselten sich ab, einmal war fast der gesamte Himmel blau. Doch schnell zog er auch wieder zu. Die Pferde und Mulis stapften fleißig durch Tiefschnee, liefen sicher auf rutschigen (weil von Autos befahrenen) Waldwegen und trugen uns bergauf, bergab.

Beim Picknick zeigte sich die Sonne ein letztes Mal, dann setzte starker Schneefall ein. Tee und Suppe wärmten uns von innen, ein kurzes Stück zu Fuß und auch die Zehenspitzen waren wieder warm.

Die Orientierung auf der Albhochfläche wurde zwischendurch ziemlich schwierig. Viele Wege waren nicht mehr zu erkennen, allein anhand der Karte im Vergleich mit markanten Landschaftsmerkmalen konnte man sich noch orientieren. Wo war nochmal der Überweg? Hier oder fünf Meter weiter? Wie tief sind die Schneeverwehungen im Graben? Schon bald war die schwierige Passage geschafft und es ging auf gut erkennbaren Wegen durch sanfte Täler zurück zum heimatlichen Hof. Dort mussten wir Tiere und Ausrüstung erst einmal vom Schnee befreien. Die ganze restliche Herde stand schon im Auslauf und wartete auf die Rückkehr der Ausflügler.

Ein Gedanke zu „Eisbäriger Wanderritt auf der Alb“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.