Wind und Sonne über Wacholderheide, Wald und Albhochfläche

Nur noch vereinzelt findet man Schneereste — dort, wo die Sonne nicht hinkommt. Milde Temperaturen haben die Landschaften wieder grün werden lassen. Der starke, böige Wind zerfetzt die Wolken, bevor sie zu Regenwolken werden könnten. Auf den Wacholderheiden erwartet man jeden Moment, dass die ersten Frühblüher zwischen den nassen Grashalmen herauskrabbeln. Im Wald springt ein Reh über den Weg, das wir ohne unsere vierbeinigen Begleiter gar nicht zu sehen bekämen. Der Sturm lässt die eben noch von der Sonne gewärmten Finger kalt werden.
Unter einem rötlich-grauen Himmel kehren wir vom Wanderritt zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.