Schlagwort-Archive: ohneTrack

Im Herzen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb: Eine Rundwanderung auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen

Wichtigstes Teilstück des Biosphärengebiets Schwäbische Alb ist der ehemalige Truppenübungsplatz Münsingen.

Das inzwischen als UNESCO Biosphärenreservat anerkannte Gebiet ist allerdings um einiges größer: Die angrenzenden Städte und Gemeinden Bad Urach, Münsingen und Römerstein im Landkreis Reutlingen schlossen sich an. Nach dem Stand vom März 2008 umfasste es über 85.200 ha, unterteilt in Kern-, Pflege- und Entwicklungszonen.

Obwohl der Truppenübungsplatz inzwischen zugänglich ist, darf man die asphaltierten Wege nicht verlassen. Somit sind Wanderungen dort zwar landschaftlich reizvoll, allerdings nicht unbedingt sehr angenehm zu gehen.

Mehr Spaß machen sicherlich Radtouren oder auch geführte Wanderungen mit den sogenannten TrüP-Guides, bei denen man die Möglichkeit hat, auch an sonst nicht zugängliche Orte zu kommen.

Wer das Naturschutzgebiet auf eigene Faust erkunden möchte, findet an den Eingängen große Schilder mit Informationen und einer Karte. Des weiteren gibt es eine Freizeit- und Wanderkarte mit „militärhistorischen“ Informationen.

Unser Tourenvorschlag beginnt am Wanderparkplatz bei Trailfingen und führt zunächst zu dem ehemaligen Dorf Gruorn, von dem nur noch die Kirche und das Schulhaus steht. Von dort geht es ein kurzes Stück zurück bis zur Weggabelung, dort links, an der Felsformation Trailfinger Kopf vorbei und schließlich durch das langgezogene Obere Bottental.

Bei zwei größeren Wegkreuzungen hält man sich rechts, ebenso am Lager Gänsewag. Die Straße führt leicht bergan Richtung Gefechtsstand Gänsewag und danach in einer großen Linksrunde zurück zum Ausgangspunkt.

Die Wege auf Asphalt ziehen sich, diese Runde dauert ca. 3-4 Stunden je nach Geschwindigkeit und Pausen.

Ausflug zur Westalb: Rund um den Lochenstein

Bei dieser Wanderung bewältigt man den steilen An- und Abstieg am Lochenstein und genießt die schönen Ausblicke dort und von den Felsen am Schafberg.
Neuere Version in die Gegenrichtung: Schafberg, Wenzelstein und Lochen
Kurzversion: Von der Lochen zu zwei „Tausendern“

 

Vom Parkplatz Lochen (L 440, am Lochenpass zwischen Balingen und Tieringen) steigt man gleich steil auf einem Pfad, teils mit Stufen, hinauf zu einer kleinen Hochfläche mit etwas Wacholderheide.

Man überquert die Freifläche und kommt an deren nördlichem Ende zum Gipfelkreuz auf dem Lochenstein direkt am Steilabfall des Albtraufs. Es bietet sich eine schöne Rundumsicht: nach Balingen, zum Schafberg, zum Schwarzwald und bei klarer Sicht bis zu den Alpen.

Nun folgt man einem Trampelpfad wieder hinab. Der Abstieg ist sehr steil und bei Nässe rutschig. Im Zweifel sollte man lieber den gleichen Weg wieder hinunter gehen. Danach geht es rechts weiter mit dem Wanderzeichen Rotes Dreieck (HW1).

An der Gabelung beim Grillplatz hält man sich rechts und steigt auf dem Hauptwanderweg 1 des Schwäbischen Albvereins wieder bergan. Oben am Waldrand bietet sich die Möglichkeit für eine kleine Extrarunde (gut 500 m) um den Wenzelstein herum – mit schönem Ausblick.

Im Anschluss wandert man weiter auf dem HW1 zum Gespaltenen Fels und zum Hohen Fels. Ersterer ist mit 999,8 Meter ü. N. N. der höchste Punkt auf dem Schafberg, welcher für manche damit zum elften der Zehn Tausender wird.

Bald zweigt vom HW1 ein Weg mit dem Wanderzeichen Rote Raute ab, dem man nun bis zum Ende der Wanderung folgen kann. Man steigt in Serpentinen bergab, kommt aus dem Wald und biegt bei dem Gehöft links ab. Leicht bergauf kommt man zum Fuß des Lochensteins und rechts zum Ausgangspunkt zurück.

Länge: 7,8 km
Dauer: 3 h
Anstiege: 360 hm